Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeiten): Einführung, klinische Anwendung und Bedeutung für das Qualitätsmanagement
11. September 2019
Dysphagiediagnostik und -therapie bei neurodegenerativen Erkrankungen (Amyotrophe Lateralsklerose, Multiple Sklerose, Myasthenia Gravis und Chorea Huntington)
11. September 2019

Grundlagen- und Aufbauseminar „Beatmung“

Grundlagen- und Aufbauseminar „Beatmung“

Veranstaltungsnummer: V12

Termin: Samstag/Sonntag, 03./04.10.2020
Dauer: Sa.: 9.30 Uhr – 17.00 Uhr; So.: 8.30 Uhr – 16.00 Uhr
Ort: Fachklinik Bad Heilbrunn (FKH)
Dozent: Stephan Mayer, Atmungstherapeut, Fachkrankenpfleger, Augsburg

Teilnehmer: max. 25
Seminargebühr: € 300,-
Unterrichtseinheiten (UE)/Fortbildungspunkte: 16
Zielgruppe: Ärzte, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten

Seminarbeschreibung:
Zum Einstieg werden die Anatomie/Physiologie der Atmung und die sich ergebenden Veränderungen für den Organismus unter Beatmung erläutert. Daraufhin folgt die Erläuterung der grundlegenden Beatmungsformen – volumenkontrollierte-, druckkontrollierte- und druckunterstützte Beatmung – mit den entsprechenden Einstellungsparametern. Zum besseren „Begreifen“ dieser Lerninhalte findet im Anschluss eine Übungssequenz an Beatmungsgeräten statt, an denen die Teilnehmer selbst vorgegebene Beatmungseinstellungen vornehmen können. In der anschließenden Unterrichtseinheit geht es um die Klarheit, bei welchen respiratorischen Störungen Beatmung (akut und auch auf Dauer) von Nöten ist. Den Ausklang des ersten Veranstaltungstages bildet das Themengebiet „nichtinvasive Beatmung“. Dabei wird die Wirkung von Einstellungsparametern auf pathophysiologische Veränderungen bearbeitet und der Tag mit einer Übung an den Beatmungsgeräten „Beatmung selbst erleben“ abgeschlossen.

Am zweiten Tag findet eine kurze Wiederholung der Inhalte des ersten Tages statt. Im Weiteren folgt die Anwendung der erworbenen Beatmungskenntnisse bezogen auf pathologischen Veränderungen bei unterschiedlichen Erkrankungen (z.B. bei verengten/obstruktiven Atemwegserkrankungen, Atemstörungen bei Adipositas und neuromuskulären Erkrankungen). Die Vermittlung dieser Inhalte erfolgt mittels Übungen an den Beatmungsgeräten und anhand von Patientenbeispielen.

Fortbildungsziele:
Die Teilnehmer haben Grundkenntnisse und Verständnis für invasive und nichtinvasive Beatmung, Kenntnis der grundlegenden Beatmungsformen und Überwachungsparameter sowie Klarheit bzgl. der Notwendigkeit von Beatmung.